2007 Inbetriebnahme eines Logistikzentrums
2004 Erweiterung der Produktions- und Lagerhallen, Inbetriebnahme einer Papiermaschine und Verarbeitungsanlagen zur Herstellung von Handtuchrollen und Falthandtücher
1998 Rückkauf der Fabrik durch die Familie Queck (75%) und Merida Sp. z o.o. (25%). Herstellung und Verarbeitung von KREPP-Hygienepapieren auf Basis von Altpapier. Die neuen Eigentümer leiten ein umfangreiches Umstrukturierungs- und Investitionsprogramm ein
1945 Übernahme der Fabrik durch die staatlich geführten Posener Papierwerke. Produktion von Packpapier, Toilettenpapier, Pappe, Tüten, Briefumschläge
1938 Inbetriebnahme einer zweiten Papiermaschine zur Erzeugung von Zellstoffwatte aus Zellstoff
1928 Von der Papiermaschine läuft das erste Papier
1927 Gründung der Fabrik durch Christian und Ferdinand Queck. Erwerb des Grundstücks und Eintragung in das Handelsregister in Posen.